© Text und Fotos von Cara Litissa 2014
Cara’s Steiermark

Unterland, Hügelland

Die Mur

Sie ist der steirische Hauptfluß und entspringt in den Radstädter Tauern im Bundesland Salzburg. Bei Radstadt betritt sie steirischen Boden und fließt im oberen Teil bis Bruck an der Mur von Westen nach Osten. Bei Bruck, dort, wo die Mürz sich in sie ergießt, ändert sie ihren Lauf drastisch und wendet sich kurz entschlossen nach Süden, durchfließt die Landeshauptstadt Graz und wendet sich bei Spielfeld entschlossen nach Osten. Hier bildet sie bis zu ihrer nächsten Wendung nach Süden die Grenze zwischen Österreich und Slowenien und schneidet damit das steirische Unterland in zwei Teile. Ein Teil der ehemaligen Untersteiermark heißt in Slowenien bis heute noch Stajerska.

Das Land links und rechts der Mur

Durch ihre Wendung nach Süden teilt die Mur das steirische Unterland in zwei Teile: die Weststeiermark und die Oststeiermark, zwei sehr unterschiedliche Landschaften, auf die ich noch näher eingehen werde. War das Land im Norden noch durch hohe Berge und tiefe Schluchten geprägt, bahnt sich die Mur nun ihren Weg durch niedrigere Gebirge, die in einem fruchtbaren, teilweise ehemals vulkanischen Hügelland auslaufen. Auch das Klima ändert sich nun, wird sanfter, milder und gestattet sogar den Anbau qualititativ äußerst hochwertiger Weine mit typisch steirischem Charakter, viele davon international preisgekrönt.

The land of the rolling hills